AKSB beschließt Bekenntnis zu Demokratie und Menschenwürde

Auf ihrer Mitgliederversammlung hat die "Arbeitsgemeinschaft katholisch-sozialer Bildungswerke" (AKSB) angesichts aktueller Herausforderungen der politischen Bildungsarbeit eine Erklärung veröffentlicht, in der sie sich zu Menschenwürde, Demokratie und gegen Rassismus bekennt.

Unter der Überschrift „Menschenwürde und Demokratie stärken – Rassismus widersprechen. Aktuelle Herausforderungen für die politische Bildungsarbeit in katholisch-sozialer Verantwortung“ wurde eine Erklärung verabschiedet, mit der die AKSB eine eindeutige Haltung einnimmt. „Auf der Grundlage unsere christlichen Menschenbildes möchten wir noch stärker auf eine gerechte Gesellschaft hinwirken und für eine politische Bildung in kirchlicher Trägerschaft eintreten, die ein friedliches Zusammenleben in Vielfalt fördert“, fasst Gunter Geiger als Vorstandsvorsitzender zusammen. Der Zweite Vorsitzende Benedikt Widmaier unterstrich: „Für eine demokratische Zivilgesellschaft braucht es freie, unabhängige Träger, die Pluralität in ihrer Bildungsarbeit abbilden.“ Die Mitgliederversammlung tagte am 27. und 28. November 2018 im Bonifatiushaus Fulda. Als Mitglied freuen wir uns, dass die AKSB sich so unmissverständlich positioniert. Ziele und Inhalte der Erklärung teilen und unterstützen wir vollumfänglich.

Die Erklärung im Volltext finden Sie hier.

Das könnte Sie interessieren

Die aktuelle Situation stellt uns alle besonders auf die Probe - auf den 
Seiten des Bistums Hildesheim finden Sie ausführliche
Informationen zu dieser gemeinsamen Herausforderung

 

Auch politische Bildung bedroht durch Corona Krise.
Eine Stellungnahme der AKSB - Arbeitsgemeinschaft
katholisch-sozialer Bildungswerke finden Sie 

hier »

 

Unser Programm für
das 1. Halbjahr 2020
finden Sie

hier »

 

- außergewöhnlich und kreativ arbeiten - 
hier erfahren Sie mehr über uns

Das Wetter in Goslar