Workshop Licht, Bewegung, Dunkelheit


23. Workshop Fotografie
25.-27. September 2019

„Ihr werdet sehr, sehr wenige Fotos produzieren“ dieser Satz machte die Teilnehmer zuerst äußerst stutzig, befanden sie sich doch auf einem aktiven Fotoseminar!

Doch Fotografenmeister Volker Hanuschke hatte völlig Recht. Warum? Naja, die Einstellungen an der Kamera ist für die Fotografie im Dunkeln mit Bewegung ziemlich einseitig und relativ schnell erklärt. Hat man die richtigen Parameter, wie lange Belichtungszeit (auch im sogenannten dauerhaften „bulb“ Modus), eine offene Blende und eine möglichst knackige ISO-Zahl von mindestens 100 eingegeben, dann war es das auch schon. Bereits hier gab es die weiteren Tipps von Volker Hanuschke: „schaltet den Bildstabilisator und den Autofokus aus! Und denkt daran, Ohne Stativ geht es im Dunkeln überhaupt nicht“!

 „Können kommt vom üben“ mit dieser Maxime vom Pädagogen Norbert Lübke motiviert, ging es zuhauf an das experimentieren und ausprobieren in allen Variationen im Innenbereich. Da wurden Holzbügel zu Gestellen umgebaut, Taschenlampen mit buntem Papier beklebt, Lichtschwerter erfunden, alle möglichen Lichtquellen getestet…. und probiert und probiert und probiert: einfache Striche, Kreise, Körperumrundungen, das Haus vom Nikolaus und etliche Lichtvariationen durchgeführt.

Langsam kamen die ersten brauchbaren Bildergebnisse und die sich anbietende Einsicht: ohne gegenseitige Unterstützung geht es wirklich nicht. 

Nun drängte es die Arbeitsgruppe auch nach draußen. Nach einer intensiven Planungsvorbereitung entwickelten zwei Teams jeweils ein eigenes „Drehbuch“, um die vielen Ideen in der völligen Dunkelheit des Jakobushausgartens umzusetzen. So entstanden nach einiger Zeit jeweils 2 Bilder, die noch ausführlich mit Impressionen besprochen wurden. Auch hier noch ein Tipp: Bewegungsmelder  und Straßenlaternen verhalten sich in der am Tage stattfindenden Erkundungsphase unauffällig, schlagen sich  jedoch in der Dunkelheit bei langen Belichtungszeiten auf dem Foto nieder.

Auch bemerkte man hier sehr deutlich dass man „mit Licht malen“ kann. Eine herrliche Erfahrung beim Betrachten der Ergebnisse.

So ging ein interaktives und experimentelles und erlebnisreiches  „Familien“ Foto Wochenende leider wieder viel zu schnell zu Ende…

Bei der Fotorallye haben sich die Pokale verdient: Anne, Steffen (1. Platz), Volker der Kursleiter, Dirk.

Auch im nächsten Jahr werden weitere Fotoseminare im St. Jakobushaus stattfinden.

Text. Bernd Aßmann
Fotos: Bernd Aßmann, Volker Hanuschke, Steffen Richert, Kirsten Scheer, Georges van den Abbeele
 

Das könnte Sie interessieren

Gastbeitrag von Dr. Bendels
u.a. in der "Christ & Welt":
"Wir müssen reden"

mehr »

Dr. Andreas Fritzsche
verstorben

mehr »

Tagen im Ambiente einer
Jugendstilvilla?
Wir freuen uns auf Ihre
Anfrage!

mehr »

Das Wetter in Goslar